Ziele der Museumsarbeit:

 

Der Museumsverein hat es sich zum Ziel gesetzt, ein heimatbezogenes, lebendiges Museum zu betreiben, in dem die Breckerfelder Stadtgeschichte dargestellt wird.
Durch die aus Leihgaben bestehende Dauerausstellung sowie zahlreiche Wechselausstellungen soll das Interesse der Bürger/­innen an der Vergangenheit ihrer Stadt geweckt bzw. aufrecht erhalten werden.

 


Das historische Gebäude und die Hufschmiede, in der bis 1993 der Schmied Fritz Schmidt sein Handwerk ausübte, bildet den idealen Hintergrund für die Präsentation der verschiedenen Objekte.
Als Wahrzeichen aus Breckerfelds Vergangenheit werdendem Besucher auch Modelle (Telegrafenstation, Turmwindmühle, Hohenzollernturm etc.) vorgestellt.
Darüber hinaus sorgen kulturelle Veranstaltungen (Lesungen, Konzerte, etc.) dafür, daß die Musesumsräume mit Leben erfüllt werden.

Dieses Objekt stammt aus dem Hausstand der Familie Fritz Schmidt. Die im Erdgeschoß befindliche Küche ist im Inventar den Verhältnissen des Handwerkerstandes um 1950 angepaßt.

     

Ambiente-Trauungen

Seit Beginn des Jahres 2014 bietet das Standesamt der Hansestadt Breckerfeld Paaren, die heiraten wollen, die Möglichkeit, im Stadtmuseum Breckerfeld die Ehe zu schließen. Weitere Informationen finden Sie hier...

 

Wir über uns

Gründung eines "Arbeitskreises Heimatmuseum" am 30.05.1984

Eintragung des AK ins Vereinsregister am 13.02.1985

Einweihung des mit finanzieller Unterstützung der Stadt angemieteten Museumsraumes im Dachgeschoß des Feldmannschen Hauses, Frankfurter Str. 40, am 07.07.1985 Umbenennung des Vereines in Breckerfelder Stadtmuseum e.V. 18.11.1991

Erwerb einer Hufschmiede mit angrenzendem Wohnhaus durch die Stadt Breckerfeld 26.08.1993

Beschluß der Stadtvertretung Breckerfeld, daß Hufschmiede und Wohnhaus Museum werden sollen 08.03.1994

Umbau der Hufschmiede mit Wohnhaus zu einem Museum durch den Heimatverein Breckerfeld 1995/96

Umzug des Museums in die neuen Räume in der Museumsgasse 3 Januar 1996

Inventarisierung der Objekte und Erstellung einer Museumskonzeption durch Volkskundlerin im Rahmen einer AB-Maßnahme von 06.1996 bis 05.1997

1. Ausstellung über Breckerfelder Traditionsvereine bzw. Inbe­triebnahme des neuen Museums ab 20.07.1996 anl. 600-jährigem Stadtjubiläum

Der Museumsverein finanziert sich lediglich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Ihm gehören z. Zt. 75 Mitglieder an
   
Darstellung der Arbeitsbereiche eines Schuhmachers in der Nachkriegszeit. Der Werdegang eines Schuhs wird aufgezeigt.
 
Ausstellungsobjekte aus den Bereichen Flachsgewinnung und -verarbeitung sowie Textilherstellung und Pflege bilden einen weiteren Schwerpunkt der Dauerausstellung.
 
 
 
Fotos:
Katrin Rutenbeck, Hans Pfingsten